Die Wissenschaft hinter den E-Mail-Öffnungsraten (und wie mehr Leute Ihre E-Mails lesen)

email open rates Die Wissenschaft hinter den E Mail Öffnungsraten (und wie mehr Leute Ihre E Mails lesen)

Wie messen Sie den Erfolg Ihrer E-Mail-Kampagnen?

Wahrscheinlich messen Sie den Erfolg anhand der Anzahl der Empfänger, die die E-Mail öffnen (Öffnungsrate) und die Empfänger, die auf einen Link geklickt haben (Click-Through-Rate).

So habe ich das bis jetzt gemessen.

Daran ist nichts verkehrt aber was dabei vergessen wird, ist, dass die Click-Through-Rate unmittelbar von der Öffnungsrate abhängig ist. Denn nur, wenn die E-Mail geöffnet wird, kann auch etwas angeklickt werden.

Deshalb müssen Sie die Leute dazu bringen die Mail zu lesen, um eine bessere CTR zu erhalten.

Wie öffnen mehr Leute Ihre E-Mail?

Es gibt viele verschiedene Meinungen im Internet darüber, wie die Öffnungsrate gesteigert werden kann, aber mich interessieren nur die konkreten Zahlen, die hinter einer erfolgreichen Öffnung stehen.

Die in diesem Artikel präsentierten Kennzahlen werden Ihnen dabei helfen, dass mehr Leute Ihre E-Mail-Kampagne lesen und somit die Öffnungsrate steigern.

Aber zu aller erst…

Was ist eine E-Mail-Öffnungsrate? 

Bevor wir in die Zahlen eintauchen, müssen wir verstehen, was mit dieser Kennzahl gemessen wird. Die meisten Leute verstehen unter der Öffnungsrate, die Anzahl der Personen, die die E-Mail geöffnet haben

Hört sich logisch an, oder?

Leider ist dem nicht der Fall. Eine E-Mail wird nur als geöffnet gezählt, wenn eine der folgenden Bedingungen erfüllt ist:

  1. Der Leser hat in der Lesevorschau oder Vollansicht die Grafiken in Ihrer E-Mail aktiviert. Dadurch wird die unsichtbare Grafik zur Lesemessung geladen.
  2. Der Empfänger hat auf einen Link in der E-Mail geklickt.

OK, einfach genug. Aber wie wird die Öffnungsrate berechnet?

E-Mail Service Provider (ESPs) berechnen die Öffnungsrate, indem Sie die Anzahl der Empfänger, die die Mail geöffnet haben, durch die Anzahl der versendeten E-Mails, die nicht auf Fehler gelaufen sind (den Empfänger auch erreicht haben).

Wenn sie zum Beispiel 100 E-Mails versenden und 10 davon werden nicht zugestellt, dann bleiben 90 zugestellte E-Mails. Nehmen wir an, dass von diesen 90 E-Mails 10 geöffnet werden. Dies bedeutet, dass Ihre E-Mail-Kampagne eine Öffnungsrate von 11% hat (10 geöffnete auf 90 zugestellte E-Mails).

E-Mails, die nicht zugestellt werden, können nicht geöffnet werden, weshalb diese nicht in die Berechnung der Öffnungsrate einfließen.

Wie haben sich die Öffnungsraten über die Jahre verändert?

Wenn man berücksichtigt, dass E-Mail-Marketing der populärste Marketingkanal der letzten Jahre ist und die durchschnittliche Anzahl von Mails weiter zunimmt, würde man erwarten, dass die Öffnungsrate abnimmt.

Dem ist aber nicht so. Effektiv haben sich die E-Mail-Öffnungsraten jedes Jahr seit 2007 kontinuierlich gesteigert:

email open rate benchmark by year Die Wissenschaft hinter den E Mail Öffnungsraten (und wie mehr Leute Ihre E Mails lesen)

Das sind natürlich gute Nachrichten und zeigt, dass E-Mails noch immer ein wichtiger Marketingkanal sind, wenn es um die Kommunikation mit Interessenten und Kunden geht.

Bevor Sie mehr Empfänger dazu bringen Ihre Mail zu lesen, müssen Sie zuerst schauen wo Sie stehen.

Wie viele Leute lesen Ihre E-Mails aktuell? Wie hoch ist Ihre aktuelle Öffnungsrate?

Jetzt kommen die Statistiken mit ihren Öffnungsraten pro Branche zum Zug.

Wie stehe ich im Vergleich zum Branchendurchschnitt?

Branchenvergleiche sind wichtig, um zu verstehen, wie sich eine Industrie als Ganzes weiterentwickelt. Dabei können Sie sich mit dem Rest Ihrer Branche vergleichen. Die Kennzahlen sollten Sie von Ihrem E-Mail-Service-Provider erhalten können.

Hier ein kleiner Einblick in unsere Öffnungsraten von einer unserer Kampagnen:

superoffice email open rates Die Wissenschaft hinter den E Mail Öffnungsraten (und wie mehr Leute Ihre E Mails lesen)

Wie Sie sehen können, unterscheiden sich die Öffnungsraten von Land zu Land.

Wie stehen Sie im Vergleich da?

Am Ende des ersten Quartals 2015 betrug die durchschnittliche Öffnungsrate über alle Branchen 22%.

Wenn Sie eine Öffnungsrate von 23% und mehr haben, sind Sie gut dabei!

Wenn nicht, keine Sorge. Sie kennen Ihre Abonnenten besser als jeder andere. Wenn Sie zum Beispiel eine konstante Öffnungsrate von 15% erreichen, was eigentlich unter dem Industriestandard ist, Ihre Kampagne liefert aber gute Resultate, dann ist es offensichtlich, dass sie nicht schlecht läuft.

Natürlich sollte man diese Durchschnittswerte nicht auf die leichte Schulter nehmen. Die Öffnungsrate von Versicherungen unterscheidet sich zum Beispiel von der restlichen Gesundheitsbranche. Und europäische Öffnungsraten unterscheiden sich von amerikanischen.

email open rate benchmark by region Die Wissenschaft hinter den E Mail Öffnungsraten (und wie mehr Leute Ihre E Mails lesen)

Die erste Herausforderung, an der Sie arbeiten sollten, ist es die E-Mail zu den Abonnenten zu kriegen. Es bringt nichts, wenn Sie Stunden damit verbringen, die perfekte Kampagne zu entwerfen, wenn diese dann im Spam-Ordner des Empfängers landet.

Wie werden mehr E-Mails zugestellt?

Unglaublich, aber mehr als 20% der Marketing-E-Mails erreichen die Empfänger-Inbox gar nicht erst. Das ist eine von vier E-Mails!

Genau wie die Öffnungsrate unterscheidet sich die durchschnittliche Zustellungsrate von Region zu Region.

Zum Beispiel werden in Asien nur 66% der E-Mails zugestellt, verglichen mit 86% in Europa

deliverability rates 2015 Die Wissenschaft hinter den E Mail Öffnungsraten (und wie mehr Leute Ihre E Mails lesen)

Das hat einen großen Einfluss auf Ihre E-Mail-Öffnungsraten!

Wie können Sie also sicherstellen, dass Ihre E-Mail den Empfänger erreicht?

Hier sind ein paar Tipps, wie Sie die Zustellrate erhöhen können.

Nutzen Sie das doppelte Opt-in. Doppeltes Opt-In bedeutet, dass der Abonnent seine Newsletter-Anmeldung ein zweites Mal bestätigen muss, bevor er Ihre E-Mail erhält. Sie wollen keine E-Mails an Leute versenden, die sich nicht für Ihr Angebot interessieren. Diese werden die Mail nicht lesen und sorgen so für eine verminderte Öffnungsrate.

Bitten Sie Ihre Empfänger, Ihre Adresse im Adressbuch zu speichern. Wenn Sie Ihre Empfänger darum bitten, Ihre Absenderadresse in die Kontaktliste von Outlook aufzunehmen, gilt diese als vertrauenswürdig und sie können die Anzahl zugestellter E-Mails erhöhen.

Bereinigen Sie Ihre E-Mail-Liste. Wenn ein Empfänger drei Mal Ihre E-Mail nicht öffnet, sind die Chancen groß, dass er nicht länger an Ihrer Firma interessiert ist. Gmail und Yahoo-Mail sind schlau genug, um zu verstehen, dass, wenn Sie Mails an Empfänger senden, die diese nicht lesen, Ihre Mails früher oder später im Spam-Ordner landen.

Je mehr E-Mails zugestellt werden können, desto höher ist die Chance, dass mehr Leute Ihre E-Mail öffnen.

Wie lesen die Empfänger meine E-Mail-Kampagne?

Die Art, wie Leute Ihre E-Mails lesen, kann ein wichtiger Hinweis darauf sein, wie Sie diese ausrichten sollten.

Zum Beispiel das Endgerät auf dem sie Ihre Mail lesen.

Marketer können mobile Geräte und Tablets nicht mehr länger ignorieren. Die E-Mail-Öffnungsraten sind in den letzten drei Jahren um 180% gestiegen und die Öffnungsrate steigt auch kontinuierlich.

email open rate by device Die Wissenschaft hinter den E Mail Öffnungsraten (und wie mehr Leute Ihre E Mails lesen)

51% der eE-Mails werden heutzutage auf Mobilgeräten geöffnet und gelesen.

Was denken Sie, machen Ihre Empfänger mit einer Mail, die nicht für die mobile Darstellung optimiert ist?

Sie löschen sie. Es ist erwiesen, dass 70% die E-Mail sofort löschen!

Und trotzdem nutzen nur 11% der E-Mail-Kampagnen ein ansprechbares Design, um ihr E-Mail-Layout zu optimieren.

Haben Sie sich Ihre eigene E-Mail-Kampagnen-Vorlage schon einmal auf einem mobilen Gerät angeschaut?

Wenn nicht, empfehlen wir Ihnen, sich diese anzuschauen. Wenn Sie Ihre E-Mail-Kampagnen noch nicht für mobile Geräte optimiert haben, dann empfehlen wir Ihnen dies zu tun.

Wann soll ich meine E-Mail-Kampagne versenden?

Gutes Timing ist ein wichtiger Faktor für die Öffnungsrate. Um zu wissen, wann Sie ihre E-Mail-Kampagne versenden sollen, ist es wichtig, Ihre Leser zu kennen.

Wenn Sie zum Beispiel Software verkaufen, dann werden die meisten Ihrer Kunden am Wochenende Zeit mit ihrer Familie verbringen. Das bedeutet, dass eine am Wochenende versandte E-Mail-Kampagne weniger geöffnet wird; wenn überhaupt!

Wann sollten Sie also Ihre E-Mail versenden?

Nachforschungen von Get Response haben ergeben, dass der Dienstag der beste Tag ist, um E-Mails zu versenden.

email open rates by day of week Die Wissenschaft hinter den E Mail Öffnungsraten (und wie mehr Leute Ihre E Mails lesen)

Nun wissen Sie welches der beste Tag ist um E-Mails zu versenden, doch welches ist die beste Uhrzeit dafür?

Studien haben gezeigt, dass Leser E-Mails eher nach 12 Uhr mittags öffnen. Und, dass 23% aller Öffnungen während der ersten Stunde nach Erhalt der Nachricht getätigt werden. Nach  24 Stunden sinkt die Chance, dass Ihre E-Mail gelesen wird auf unter 1%!

email open rates by hour Die Wissenschaft hinter den E Mail Öffnungsraten (und wie mehr Leute Ihre E Mails lesen)

Wie Sie sehen können, ist das richtige Timing, wann Sie eine E-Mail versenden, ein wichtiger Faktor für den Erfolg Ihrer Kampagne. Wenn Sie diese an einem Tag versenden, an dem die Empfänger Ihre E-Mail eher nicht lesen, dann könnten Sie einige Interessenten verpassen.

Wenn es also um das Versenden von Ihrer E-Mail-Kampagne geht, dann ist Dienstag nach 12 Uhr ein verlässlicher Wert.

Wie werden mehr Ihrer E-Mails geöffnet?

Der Absendername und der Betreff sind die wichtigsten Faktoren, damit Ihre E-Mails geöffnet und gelesen werden.

Beispiel: 64% der Abonnenten sagen, dass sie eine E-Mail je nach Absender eher öffnen und 47% der Empfänger öffnen eine E-Mail basierend auf deren Betreff.

reasons for opening an email 2 Die Wissenschaft hinter den E Mail Öffnungsraten (und wie mehr Leute Ihre E Mails lesen)

Haben Sie jemals den Satz gehört “du sollst so viel Zeit für den Betreff aufwenden, wie für den Inhalt”?

Genau dies trifft für Ihren Betreff zu.

Ein gut geschriebener Betreff sollte nicht das Erste sein, an das Sie denken. Es sollte ausreichend Zeit eingeplant werden und Sie sollten sich an Erfahrungswerte und Studienergebnisse halten.

Ein Bericht von Retention Science hat gezeigt, dass ein Betreff mit 6 bis 10 Worten, die höchsten Öffnungsraten liefert. 8 Worte sind die ideale Anzahl für einen Betreff.

email open rate by number of words Die Wissenschaft hinter den E Mail Öffnungsraten (und wie mehr Leute Ihre E Mails lesen)

Wenn ein Betreff zu lang ist, wird er womöglich abgeschnitten und Ihre Leser wissen nicht, um was es sich in der E-Mail handelt (und ignorieren diese möglicherweise).

Ein anderer Grund für die Öffnung einer E-Mail ist, wenn sich der Betreff an den Empfänger richtet. Eine personalisierte Betreffzeile, mit beispielsweise dem Empfängernamen, kann die Öffnungsrate um 2.6% steigern!

email open rate using personalization Die Wissenschaft hinter den E Mail Öffnungsraten (und wie mehr Leute Ihre E Mails lesen)

Oder wenn Sie sich besonders kreativ fühlen: Retention Science hat herausgefunden, dass ein Betreff mit Filmtiteln und Liedertexten eine durchschnittliche Öffnungsrate von 26% hat!

Hier sind ein paar Ideen als Beispiele:

  • Betreffzeile #1:Imagine all the people...” die heute vom gratis Versand profitieren!
  • Betreffzeile #2: Vom Winde verweht? Buchen Sie Ihre Sommerferien jetzt
  • Betreffzeile #3: 10% Rabatt auf alle Produkte! I’m all shook up, uh huh huh

(OK, zugegeben die sind etwas simpel, aber ein Anfang!)

Gibt es Worte, die ich nutzen oder vermeiden sollte?

Durch die Analyse von Millionen von geöffneten E-Mails hat Dan Zarella von HubSpot herausgefunden, welche Worte im Betreff verwendet werden sollten und welche nicht.

Hier ein Einblick in die Erkenntnisse:

  • Die am meisten geklickten E-Mails enthielten diese Worte im Betreff: “Geheimnisse”, “e-sales” und “unglaublich”
  • E-Mails, die als Spam gemeldet wurden, enthielten Worte wie “bestätigen”, “Funktionen” und “Upgrade”.
  • Leute öffnen E-Mails eher weniger, wenn diese ein Fragezeichen (?) oder Hashtag (#) enthalten.

Die perfekte Betreffzeile mit den richtigen Schlagworten und der Versand von einer bekannten Adresse, sollten ganz oben auf Ihrer To-Do-Liste stehen, wenn Sie Ihre nächste E-Mail versenden

Fazit

Wir haben Ihnen die Wissenschaft hinter den E-Mail-Öffnungsraten gezeigt und wie Sie daraus effektive Optimierungen für Ihr E-Mail-Marketing vornehmen können.

Hier sind noch einmal die wichtigsten Punkte, die Sie sich vor dem Versand Ihrer nächsten E-Mail-Kampagne merken sollten:

  • Nutzen Sie zwischen 6 und 10 Worte in Ihrer Betreffzeile, um die besten Öffnungsraten zu erhalten
  • Senden Sie Ihre E-Mail-Kampagnen unter der Woche und nach dem Mittag
  • Personalisieren Sie die Betreffzeile mit dem Namen des Empfängers
  • Nutzen Sie einen bekannten Absendernamen
  • Optimisieren Sie Ihre E-Mail-Kampagne für mobile Geräte

Es kann natürlich sein, dass für Sie die beste Option ist, gar keine oder nur ein paar der oben genannten Empfehlungen zu verwenden. Dies hängt alleine von Ihren Kennzahlen ab. Aber Sie können die Grundlagen der Forschung dafür nutzen, um bessere Öffnungsraten zu erhalten.

Nun liegt es an Ihnen

Bevor Sie gehen, lassen Sie mich doch bitte Ihre Gedanken in den Kommentaren wissen:

  • Wie messen Sie die Performance einer E-Mail-Marketing-Kampagne?
  • Wie erreichen Sie, dass mehr Leute Ihre E-Mail-Kampagne öffnen?
  • Haben Sie Ihre E-Mail-Kampagnen bereits für mobile Geräte optimiert?

Ich freue mich auf die Diskussion.

Steven MacDonald

About Steven MacDonald

Steven ist ein Online-Marketer mit Sitz in Tallinn, Estland. Steven hat mehr als 10 Jahre Erfahrung im Bereich Online-Marketing und er liebt es, Erfolgsgeschichten zu schreiben. Nehmen Sie Kontakt mit Steven über LinkedIn oder Twitter auf.

No comments yet... Be the first to leave a reply!