Join Thrive - eine neue und innovative Beitragsreihe, mit der Sie Ihr Wachstum steigern können!

Datengesteuerte Entscheidungsfindung: Treffen Sie klügere Entscheidungen, um das Wachstum Ihres Unternehmens zu fördern

Die Welt wird mit Daten überflutet.

Die von Ihnen gelesenen Inhalte, die von Ihnen angesehenen Videos, die von Ihnen veröffentlichten Updates und die von Ihnen gekauften Produkte.

Bis 2020 werden pro Sekunde neue Informationen für jeden Menschen auf 1,7 Megabytes gebracht. Angesichts von über 7,7 Milliarden Menschen auf der Erde entspricht die Menge an neuen Informationen mehr als 25.000 Stunden langen Videos. Pro Sekunde!

Unser gesamtes digitales Verhalten wird aufgezeichnet. Für viele Unternehmen werden diese Daten jedoch in Dashboards und Datenbanken gespeichert und dürfen nicht verwendet werden. Die gute Nachricht ist, dass Sie Ihre Daten nicht beeinträchtigen, sondern für die Wachstumsstrategie Ihres Unternehmens nutzen können, um bessere Entscheidungen zu treffen.

In diesem Artikel werden wir erläutern, was datengesteuerte Entscheidungsfindung ist, wie Ihr Unternehmen von der Verwendung von Daten zur Entscheidungsfindung profitieren kann, und einen fünfstufigen Prozess beschreiben, mit dem Sie intelligentere Geschäftsentscheidungen treffen können.

Was ist datengetriebene Entscheidungsfindung?

Anstatt mit einer Strategie zu arbeiten, die Sie für am besten halten, ist datengesteuerte Entscheidungsfindung eine Strategie, die Daten zur Information von Geschäftsentscheidungen verwendet.

Sie wird oft als DDDM- oder informationsgestützte Entscheidungsfindung bezeichnet. Sie gruppieren historische Informationen, um Trends zu analysieren und Entscheidungen für die Zukunft auf der Grundlage der Ergebnisse der Vergangenheit zu treffen, anstatt Entscheidungen auf der Grundlage von Bauchgefühlen, Meinungen oder Erfahrungen zu treffen.

Unternehmen, die DDDM-Positionsdaten als Grundlage für jede Entscheidung verwenden, die sie treffen.

Wie können Sie von einer datengesteuerten Entscheidungsfindung profitieren?

In der Geschäftswelt besteht immer ein Risiko, aber datengesteuerte Entscheidungen machen Sie weniger anfällig für riskante Fehlentscheidungen.

Stellen Sie sich beispielsweise vor, Sie planen eine Markteinführungsstrategie für eine der neuen Funktionen Ihres SaaS-Tools. Anstatt von vorne zu beginnen und zu hoffen, dass eine neue Strategie funktioniert, werfen Sie einen Blick auf Ihre früheren Produkteinführungen. Was hat funktioniert? Replizieren Sie es. Implementieren Sie nichts, was nicht funktioniert hat.

Einfach gesagt, machen Sie mehr aus dem, was funktioniert hat, und weniger aus dem, was möglicherweise funktioniert oder nicht  , basierend auf den Daten, die Sie gesammelt haben, um intelligentere Geschäftsentscheidungen zu treffen.

Recherche untermauert dieses Modell ebenfalls.

Unternehmen, die Big Data nutzen, verzeichneten eine Gewinnsteigerung von 8 bis 10% und eine Senkung der Gesamtkosten um 10%.

Wenn Sie immer noch nicht überzeugt sind, beachten Sie Folgendes:

Während 91% der Unternehmen angaben, dass datengesteuerte Entscheidungen für das Wachstum ihres Unternehmens wichtig sind, gaben nur 57% der Unternehmen an, dass sie ihre Geschäftsentscheidungen auf ihre Daten stützen.

data-driven-decision-making-usage.jpg

Datengesteuerte Entscheidungsfindung ist eine großartige Möglichkeit, sich einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen, den Gewinn zu steigern und die Kosten zu senken!

Für welche Geschäftsentscheidungen kann ich Daten verwenden?

Jetzt wissen Sie, wie Sie von einer datengesteuerten Entscheidungsfindung profitieren können. Der nächste Schritt besteht darin, zu ermitteln, wie Ihre Organisation Daten verwenden kann, um Entscheidungen über das Wachstum Ihres Unternehmens zu treffen.

Beispielsweise können Sie mithilfe von Daten Folgendes herausfinden:

  • Finanzen: Was ist der kostengünstigste Weg, um neues Personal einzustellen, oder der günstigste Weg, um ein neues Produkt zu bewerben?
  • Wachstum: Welche Aktivitäten können Sie unternehmen, um Abwanderung zu verhindern? Wie verbessern Sie die Kundenbindung? Können sich die geplanten neuen Funktionen auf die Ziele Ihres Unternehmens auswirken?
  • Marketing und Vertrieb: Welcher Werbekanal erzielt den besten ROI? Welche Vertriebsaktivitäten generieren die meisten Geschäftsabschlüsse?
  • Kundenservice: Was ist der kostengünstigste Weg, um Support-Tickets zu bearbeiten? Welche Kanäle verbessern die Reaktionszeiten?

Verwendung von Daten für Geschäftsentscheidungen

Bevor Sie das KPI Dashboard Ihres Unternehmens analysieren, beginnen Sie am besten mit einem Aktionsplan, der ausführlich beschreibt, wie Sie die benötigten Daten finden und, was noch wichtiger ist, die Daten interpretieren, um die richtigen Geschäftsentscheidungen zu treffen.

Hier ist ein fünfstufiger Prozess, mit dem Sie mit datengesteuerten Entscheidungen beginnen können.

1. Sehen Sie sich Ihre Ziele an und setzen Sie Prioritäten

Jede Entscheidung, die Sie treffen, muss im Kern mit den Zielen Ihres Unternehmens beginnen.

Beginnen Sie also damit, sich zu fragen: Welche Ziele möchten Sie verbessern?

Beginnen Sie mit dem wichtigsten, wenn Sie Entscheidungen treffen.

Angenommen, Sie möchten, dass mehr Personen Ihr Premium-SaaS-Tool in Europa abonnieren. In diesem Fall ist es Ihre Hauptpriorität, mehr Anmeldungen zu generieren. Während der Recherchephase stellen Sie jedoch möglicherweise fest, dass 75% der Premiumabonnements aus Norwegen stammen, jedoch weniger als 10% aus Großbritannien oder Deutschland.

Das Ziel ist es daher, „die Prämienabonnements in Großbritannien und Deutschland zu erhöhen“. Sobald Sie sich entschieden haben, benötigen Sie Daten, um dies zu unterstützen.

2. Relevante Daten finden und präsentieren

Sobald Sie das Problem identifiziert haben, das Sie lösen möchten, und die Entscheidung getroffen haben, ist es an der Zeit, relevante Daten zu finden und zu präsentieren.

Es ist wichtig zu betonen, dass das Wort „relevant“ hier der Schlüssel ist.

Sie möchten nicht stundenlang Daten analysieren, die keinen Einfluss auf Ihre endgültige Entscheidung haben. Behalten Sie also die relevanten Daten bei und sammeln Sie nur die Daten, die sich auf Ihr Ziel beziehen.

Sie finden relevante Daten in Quellen wie:

  • Analyse von sozialen Medien
  • Website-Analysen
  • CRM Software
  • Business Intelligence-Plattformen
  • Feedback von Kunden

Der letzte Punkt ist besonders wichtig, da 60% der Unternehmen sagen, dass die Verwendung von Kundenfeedback als Teil ihres Entscheidungsprozesses zu ihren erfolgreichsten Projekten beigetragen hat.

decision-making-techniques.jpg

Wenn wir zu unserem Beispiel für ein Premium-Abonnement zurückblicken, können Sie die Benutzer fragen, warum sie Kunde wurden und warum sie sich für Ihr Produkt entschieden haben, anstatt für Produkte eines Mitbewerbers. Diese Erkenntnisse würden Ihnen dann helfen, eine überzeugendere Botschaft an Ihre britischen und deutschen Abonnenten zu verfassen.

Auch wenn Ihr Ziel nicht mit der Kundenakquise zusammenhängt, wie zum Beispiel „Was können wir tun, um Abwanderung zu verhindern?“, können Sie trotzdem relevante Daten finden. In diesem Fall möchten Sie möglicherweise Ihre Onboarding-Sequenz überprüfen, um festzustellen, in welcher Phase die Umwandlungsraten am stärksten sinken.

3. Schlüsse aus diesen Daten ziehen

Sehen Sie sich die gesammelten historischen Daten an und versuchen Sie, Muster oder Trends zu identifizieren.

Wenn wir das obige Beispiel zum „Reduzieren der Abwanderung“ verwenden, können Sie Ihre Onboarding-E-Mail-Sequenz überdenken, um festzustellen, ob sich diese Verbesserung dramatisch auf Ihre Abwanderung auswirkt.

Für datengesteuerte Entscheidungsträger bedeutet dies, dass sie ihre historischen Daten prüfen, um festzustellen, ob Anzeichen dafür vorliegen, dass eine Umschreibung eine gute Leistung erbringt.

Während dieses Prozesses stellen Sie möglicherweise Folgendes fest:

  • Das Umschreiben Ihrer Onboarding-Sequenz in der Vergangenheit hat zu einer positiven Verbesserung geführt.
  • Social-Media-Posts, die mit einem leichteren, humorvolleren Ton geteilt wurden, erhielten mehr Engagement (den Ihre E-Mail-Vorlagen derzeit nicht verwenden).
  • Die meisten Besucher Ihres Support-Centers sind Bestandskunden, aber durch Ihre Onboarding-Sequenz werden keine neuen Benutzer dorthin geleitet.

In diesem Fall könnten Sie den Schluss ziehen, dass das Umschreiben Ihrer Onboarding-Sequenz eine sichere Sache ist, da die Daten darauf hinweisen, dass sie erfolgreich sein könnten. Und das wäre eine kluge Entscheidung!

Vergleichen Sie dies nun mit einem nicht datengetriebenen Entscheidungsbeispiel.

Sie möchten die Abwanderung reduzieren und entscheiden sich, die Onboarding-Sequenz umzuschreiben. Anstatt sich historische Daten anzusehen, besteht Ihr Umschreiben hauptsächlich darin, die Kopie zu aktualisieren - aber Sie behalten letztendlich den gleichen Ton und leiten neue Benutzer auf die gleichen Webseiten.

Es vergehen einige Wochen, und die Abwanderungsraten unterscheiden sich nicht. Sie entscheiden also, dass nicht die E-Mail-Reihenfolge das Problem ist, sondern etwas anderes. Sie raten also und machen weiter.

Sehen Sie hier den Unterschied?

Stellen Sie sich nun vor, Sie verfolgen einen datengesteuerten Ansatz für jede Geschäftseinheit in Ihrem Unternehmen. Es ist leicht, einzusehen, warum Unternehmen, die datengesteuerte Entscheidungen treffen, viel erfolgreicher sind.

4. Planung Ihrer Strategie

Sie haben das Ziel gefunden, das Sie verbessern möchten, und die Daten analysiert, um zu entscheiden, ob Sie eine neue Strategie verfolgen.

Als Nächstes müssen Sie einen Aktionsplan erstellen, um Ihre Entscheidung in die Praxis umzusetzen.

Der Schlüssel zu diesem Zeitpunkt besteht darin, klar definierte Ziele zu definieren, was wann und von wem zu tun ist, warum Sie es tun und welches Ergebnis Sie erwarten, anstatt vage Ziele zu definieren, die „vor dem Ende des Jahres erledigt werden müssen“.

Anhand von Daten können Sie beispielsweise den Schluss ziehen, dass ein Prämienprogramm zur Kundenbindung beiträgt. In diesem Fall würde Ihr klar definiertes Ziel ungefähr so aussehen:

„Erik und Miriam werden ein punktebasiertes Prämienprogramm zur Erhöhung der Kundenbindungsrate innerhalb der nächsten 2 Monate einrichten. Dies erhöht die Kundenloyalität und -bindung um 15%.“

Einfach, aber überraschend effektiv.

5. Erfolg messen und wiederholen

Ihre Entscheidung wurde getroffen und die Ergebnisse sind da - gut gemacht!

Dies bedeutet jedoch nicht, dass Ihr Entscheidungsprozess abgeschlossen ist.

Schauen Sie sich die Daten an, die Sie ursprünglich gesammelt haben und die auf Ihrer ursprünglichen Entscheidung basieren. Sobald die Frist für Ihr Ziel erreicht ist, vergleichen Sie die historischen Daten mit den neuen Daten, die Sie gesammelt haben, und fragen Sie sich:

Hat sich Ihre datengetriebene Entscheidung positiv auf Ihr Geschäft ausgewirkt?

Wenn Ihre Entscheidung erfolgreich war, herzlichen Glückwunsch!

Aber wenn nicht, ist das in Ordnung. Sicher, Ihre Entscheidung hatte möglicherweise keine unmittelbare Auswirkung, aber jetzt wissen Sie zumindest, was nicht funktioniert. Und manchmal ist das genauso wichtig wie zu wissen, was funktioniert.

Und wie Thomas Edison einmal über die Erfindung der Glühbirne sagte: „Ich habe nicht versagt, ich habe gerade 10.000 Wege gefunden, die nicht funktionierten..

Vergessen Sie nicht, die EU-Datenschutzbestimmungen einzuhalten

The Economist nennt Daten „die wertvollste Ressource der Welt“ - wertvoller als Öl.

Und aus gutem Grund. Je mehr Daten eine Organisation über Sie hat, desto besser kennt sie Ihre Kaufgewohnheiten und weiß, wie Sie auf unterschiedliche Nachrichten reagieren.

Das ist viel Macht.

Und um Onkel Ben aus den Spiderman-Comics zu zitieren: „Mit großer Macht kommt große Verantwortung“.

Hochkarätige Datenschutzverletzungen haben dazu geführt, dass die Verbraucher sich Sorgen darüber machen, wie ihre Daten verwendet werden - so sehr, dass 89% der Verbraucher der Meinung sind, dass Unternehmen klarer darüber sein sollten, wie ihre Produkte Daten verwenden.

Damit kommen wir zur Allgemeinen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).

DSGVO ist nicht optional. Wenn Sie Kunden mit Sitz in der EU haben, wirkt sich die DSGVO auf Ihr Unternehmen aus - und Sie müssen klar erläutern, wie und warum Sie ihre personenbezogenen Daten erheben, speichern und verwenden.

Fazit

Es besteht kein Zweifel, dass Daten ein wertvolles Werkzeug für jedes SaaS-Unternehmen sind.

Unternehmen, die Daten als Grundlage für ihre Entscheidungen verwenden, senken Kosten und steigern den Gewinn.

Wenn Sie anhand von Daten nachweisen können, dass Ihre Entscheidungen sich positiv auf das Geschäftswachstum auswirken, lohnt es sich, die Daten in Ihrem CRM, operativen Berichten, Vertriebs-Dashboards und Excel-Tabellen zu analysieren.

Wenn Sie das nächste Mal eine Entscheidung treffen müssen, stützen Sie sich auf die Daten, die Sie haben. Es könnte die Technik sein, die Sie brauchen, um Wachstum zu fördern, Ihre Konkurrenten zu überholen und langfristige, treue Kunden zu gewinnen.

Kontaktieren Sie uns noch heute, um mehr darüber zu erfahren, wie Sie datengesteuerte Erkenntnisse aus Ihrem CRM-System nutzen können.

Kontaktieren Sie uns