Abonnieren Sie Thrive – eine Content-Serie, die Ihnen zeigt, wie Sie Kundenbeziehungen in Umsätze verwandeln

Warum Customer Relationship Management (CRM) der Schlüssel zur Erschließung von Geschäftswachstumspotenzialen ist

Sie haben das Akronym schon einmal gehört.

Und Sie wissen, dass das „C“ für den Customer (Kunden) steht ...

Aber was ist CRM?

„CRM“ steht für Customer Relationship Management; es geht also um die Pflege der Kundenbeziehung.

Es handelt sich um eine unternehmensweite Geschäftsstrategie, die darauf ausgelegt ist, Umsätze und Rentabilität zu verbessern, Kosten zu senken und die Kundenbindung zu erhöhen.

Die CRM-Philosophie ist einfach:

der Kunde steht immer an erster Stelle.

Wenn Ihr Unternehmen jede Kommunikation mit Ihnen durch die Augen der Kunden betrachtet, verbessert sich automatisch das Kundenerlebnis. Dies führt wiederum zu mehr Kundenloyalität Ihrer Firma gegenüber.

Beispiele:

  • 86% der Kunden sind bereit, für ein besseres Kundenerlebnis mehr zu bezahlen
  • Kundenorientierte Unternehmen sind 60 % rentabler als Unternehmen, die es nicht sind
  • Jeder dritte Kunde verlässt eine Marke, die er liebt, nach nur einem negativen Erlebnis

Eine CRM-Software fasst alle Informationen aus verschiedenen Abteilungen des Unternehmens zusammen, um zu jedem Kunden eine ganzheitliche Übersicht in Echtzeit zu bieten.

Auf diese Weise können kundenorientierte Mitarbeiter in Bereichen wie Verkauf, Marketing und Kundenbetreuung schnelle und fundierte Entscheidungen treffen. Angefangen beim Upselling und Cross-Selling über die Verbesserung der Qualität der Kundenkommunikation und -reaktion bis hin zur Koordinierung und Verwaltung von Verkaufs- und Marketingkampagnen, stehen Ihnen viele nützliche Funktionen zur Verfügung.

Wenn es richtig implementiert wird, dann zeigt ein CRM-System Unternehmen nicht nur Möglichkeiten auf, wie ihnen jeder einzelne Kunde zum Wachstum verhelfen kann, sondern bietet Ihnen auch Möglichkeiten, deren Wert zu messen. 

Klingt gut? Gut, lassen Sie uns darin leben.

Inhalt

  • Warum ist CRM für Ihr Unternehmen wichtig?
  • Wie funktioniert CRM?
    • Unterstützung eines kundenorientierten Ansatzes
    • Alle Kundendaten an einer zentralen Stelle
    • Automatisierung von kundenorientierten Geschäftsprozessen
  • Kundenorientierte Prozessautomatisierung
    • Lead-Management
    • Kunden-Support
    • Marketing-Automatisierung

Warum ist CRM wichtig für Ihr Unternehmen?

CRM ist wichtiger denn je für Unternehmen, denn es kann Ihnen dabei helfen, neue Kunden zu gewinnen und bestehende Kunden zu halten

Jan Gustavsson, Sales Director bei SuperOffice und seit mehr als 20 Jahren CRM-Experte, kennt das alles in Sachen CRM. Hier erklärt er, warum CRM für Ihr Unternehmen wichtig ist.

"Ein wichtiger Eckpfeiler für den Erfolg eines Unternehmens sind zufriedene Kunden. Zufriedene Kunden kaufen kurz- und langfristig mehr.

Um die Zufriedenheit hoch zu halten, ist eine CRM-Strategie erforderlich. Mit einer Strategie kommen Kundendaten, die es Unternehmen ermöglichen, datengetrieben in Vertrieb, Marketing und Kundenservice zu werden.

Die Nutzung von Kundendaten zur Vernetzung, Einbindung und Unterstützung schafft Möglichkeiten für weiteres Unternehmenswachstum. Sie erfüllen die Bedürfnisse der Kunden zu ihren Bedingungen, basierend auf ihren Präferenzen.

Großartig für Kunden und Unternehmen."

Die CRM-Branche verlangsamt sich nicht!

Ein Bericht von Gartner ergab, dass CRM-Software mittlerweile zum größten aller Softwaremärkte avanciert ist. Die erzielten Umsätze mit CRM-Software, haben sogar die Umsätze von Datenbankmanagement-Systemen übertroffen.

Im heutigen hart umkämpften Umfeld und mit der großen Auswahl an Produkten und Dienstleistungen sind die Kunden wählerisch und die Kundenbindung scheint der Vergangenheit anzugehören.

Sobald ein neues Produkt auf den Markt kommt, dauert es nur ein paar Monate, bis dieses Produkt oder diese Dienstleistung plötzlich zu einer Massenware wird, was wiederum bedeutet, dass es einfach ist, den Anbieter zu wechseln.

Und auch, wenn Sie vielleicht anders denken, so sind nicht alle Kunden gleich. Einige benötigen eine intensive Betreuung durch den Kundenservice, obwohl sie nur wenig dafür bezahlen. Andere kaufen regelmäßig und oftmals neue Produkte und Dienstleistungen und haben eventuell starken Einfluss in ihrem Marktumfeld.

In solchen Fällen hilft CRM bei der Priorisierung der Vertriebs- und Marketingaktivitäten. Jede Kundengruppe benötigt einen angepassten und eigenen Umgang.

Außerdem können Unternehmen die Bedürfnisse und Wünsche der Kunden besser verstehen, um das Produktportfolio für sie zu verbessern. Je mehr Sie über Ihre Kunden, ihre Kaufpräferenzen und ihr Kaufverhalten wissen, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass Ihr Angebot in Bezug auf die Anforderungen ins schwarze trifft.

crm-drives-trust-builds-stronger-customer-relationships.png

Ihre Kunden kennenzulernen und ihre Bedürfnisse zu verstehen, ist der Schlüssel zum Wachstum Ihres Unternehmens. Wir zeigen Ihnen, wie SuperOffice CRM Ihnen helfen kann, Daten zu nutzen, um Wachstumschancen aus Ihrem bestehenden Kundenstamm zu identifizieren.

Buchen Sie noch heute eine Vorführung mit einem CRM-Experten.

Wie funktioniert CRM?

Auch, wenn einige Leute CRM nur für eine Technologie halten, so ist es doch weit mehr als das. 

Keine Technologie - egal wie raffiniert sie ist - kann erfolgreich sein, wenn es keine Strategie gibt, wie man diese implementiert und nutzt. Die Gechäftsstrategie und die Technologie müssen ineinandergreifen, um einem kundenorientierten Plan Leben einzuhauchen.

Werfen wir einen Blick auf die Rolle, die CRM in den Bereichen Kundenorientierung, das Managen von Kundendaten und Automatisierung spielt.

1. Unterstützt eine kundenorientierte Strategie

Ein CRM-System unterstützt eine Strategie, die besagt, dass der Kunde im Mittelpunkt all Ihrer Aktivitäten steht. Diese kundenorientierte Strategie basiert auf klaren Zielen und einer Vision, wie ein bedeutsames und positives Kundenerlebnis aussieht.

what-does-it-mean-to-customer-centric.jpg

Ein positives Kundenerlebnis zu bieten, ist ein wesentlicher Bestandteil von CRM, wie schon im Gardner-Bericht “Improving the Customer Experience” nachzulesen ist.

Immer dann, wenn ein Kunde in Kontakt mit Ihrem Unternehmen kommt (über jegliche Kanäle), hat der Kunde die Gelegenheit sich eine Meinung zu bilden - ob gut oder schlecht. Über Zeit entsteht so eine Ansammlung von Kundenerlebnissen, die ein Bild im Kopf des Kunden formen, welches dann wiederum ein Bild der Marke und ihrer Werte formt.

Unternehmen, die das Thema CRM-Design sehr ernst nehmen wissen, dass schlechter Kundenservice ein Schritt in Richtung Kundenverlust ist. Von daher bemühen sich um ein hoch qualitatives Kundenerlebnis, denn eine gute Betreuung schafft Vertrauen und treue Kunden.

CRM und Kundenerfahrung haben viel gemeinsam, aber hier sind die wichtigsten Unterschiede:

Kundenerfahrung CRM

Das Kundenerlebnis (CX) ist die Wahrnehmung (und das Gefühl) eines Kunden nach der Interaktion mit einem Unternehmen, einem Produkt oder einer Dienstleistung.

CRM ist die Technologie und der Prozess zur Interaktion mit Kunden in den Bereichen Vertrieb, Marketing und Kundenservice.

 

Bei einem (CRM) geht es darum, wie Sie interagieren. Die andere (CX) ist, wie sie die Interaktion empfinden.

2. Alle Ihre Kundendaten an einer zentralen Stelle

CRM-Software speichert alle Vertriebs-, Marketing- und Kundenserviceinformationen in einer zentralen Datenbank.

Bei 92% der Unternehmen, die Daten zu potenziellen Kunden und Kunden sammeln, bedeutet die Speicherung aller Informationen in einer Datenbank, dass weniger Dateninseln aufgebaut werden.

biggest-challenges-in-organizations-preventing-customer-centricity.png

Welche Art von Kundendaten werden erfasst?

Kundeninformationen können Telefonnummern, Adressen und Informantionen / Notizen zum letzten Kundenkontakt enthalten, sind aber nicht darauf beschränkt. Die Software protokolliert auch, was zuletzt besprochen wurde, wann der nächste Folgetermin stattfindet und sogar den Status offener Punkte. All dies spielt eine wichtige Rolle für die Einhaltung der DSGVO.

Die o.g. Informationen können dann verwendet werden, um Marketing-, Verkaufs- und Kundendienstaktivitäten zu verwalten, zu messen und zu verfolgen. Insgesamt werden Sie eine höhere Kundenbindung und ein besseres Kundenerlebnis erzielen.

Da das CRM-System alle kundenbezogenen Informationen zentralisiert, werden Dateninseln und auch Beschuldigungen innerhalb der Abteilungen werden  reduziert. Der Vertrieb kann nicht das Marketing dafür verantwortlich machen, dass es nicht mit den Kunden kommuniziert. Das Marketing kann den Vertrieb nicht dafür verantwortlich machen, dass er ihre Kampagnen nicht nachfasst und der Kundenservice kann den Vertrieb nicht für ungehaltene Kunden verantwortlich machen.

Jeder hat den gleichen Zugriff auf dieselben Kundeninformationen – so haben Sie eine vollständige 360-Grad-Sicht auf den Kunden.

Eine 360-Grad-Sicht auf jeden Kunden spielt eine wichtige Rolle bei der Bereitstellung eines großartigen Kundenerlebnisses. Dies wiederum trägt zu einem rasanten Wachstum bei!

Wie?

Hier ist, was Henning Kind Peterson, Sales Director von SuperOffice seit mehr als 20 Jahren (!) zu sagen hatte:

"CRM ist ein Tool für die Umsatzplanung, das auf der Wachstumsstrategie des Unternehmens basiert.

Die CRM-Lösung muss die täglichen kundenorientierten Prozesse unterstützen, die jeder Mitarbeiter mit Kundenkontakt bewältigen muss. Deshalb ist eine 360-Grad-Sicht wichtig.

Wenn Sie es haben, können Sie den Erfolg einer CRM-Implementierung messen in:

  • Umsatzwachstum
  • Verbessertes EBITDEA
  • Erhöhter Marktanteil
  • Stärkere Kundenbindung
  • Bessere Reputation
  • Mitarbeiterzufriedenheit und -effizienz

Und genau aus diesem Grund ist CRM das am schnellsten wachsende Unternehmen auf dem Softwaremarkt.

3. Automatisiert kundenorientierte Geschäftsprozesse

Unternehmen haben businessorientierte und kundenorientierte Prozesse.

Businessorientierte Prozesse sind die, die das Unternehmen effizienter laufen lassen, wie Budgetierungen und Planung während Kundenorientierte Prozesse findet man primär im Vertrieb, Marketing und Kundenservice. Eine CRM-Strategie fokussiert sich primär auf die kundenorientierten Prozesse und verbessert diese im Hinblick auf die Bedürfnisse des Kunden. 

Die folgende Tabelle erklärt beispielhaft, was in welchem Prozess enthalten ist: 

crm-impact-sales-marketing-service.png

Der gesamte CRM-Prozess beginnt mit einem Interessenten (Lead) - der Name von jemandem, von dem Sie glauben, dass Sie ihm etwas verkaufen können.

Oftmals hat eine Person ein Webformular ausgefüllt und Ihnen ihre Kontaktinformationen zur Verfügung gestellt.

Ist der Interessent erst einmal in Ihrem System eingetragen, wird er mithilfe der Software durch den Vertriebsprozess geführt. Es ist das CRM-System, welches den Vertriebsmitarbeiter beispielsweise daran erinnert jemanden wie vereinbart anzurufen. Immer dann, wenn Sie mit einem Interessenten interagieren, dann geben Sie dies im CRM-System ein. Das gilt auch dann, wenn jemand anderes mit dem Interessenten spricht. 

Kurz gesagt verfolgt das CRM alle Lead-bezogenen Aktionen und was dabei besprochen wurde.

Das CRM führt durch alle Aktivitäten und protokolliert alles, was gesagt wurde. Gleichzeitig enthält es alle Dokumente, Anrufe und E-Mails. Wenn eine Interaktion mit dem Interessenten initiiert wird, dann erhalten Sie automatisch den Kommunikationsverlauf. Weil diese Informationen an einem zentralen Ort zu finden sind, kann jeder im Unternehmen behilflich sein. 

Klingt das anders als die Geschäftsprozesse, die Sie heute nutzen?

Lassen Sie uns Ihre bestehenden Prozesse abbilden und Ihnen zeigen, wie Sie sie mit SuperOffice CRM verbessern können. Wir zeigen Ihnen, wie Sie den gesamten Lead-to-Sale-Prozess automatisieren – und dabei die menschliche Note behalten.

Vereinbaren Sie hier einen Termin

Ob Sie im Vertrieb, im Marketing oder im Kundenservice beschäftigt sind, ein CRM-System kann Ihnen dabei helfen, bestimmte Geschäftsprozesse zu automatisieren und ebenso die Art und Weise, wie jeder Prozess mit dem anderen zusammenspielt. Aber man muss natürlich dazu sagen, dass jeder Geschäftsprozess gut definiert und effizient sein muss, damit das Unternehmen gute Ergebnisse damit erzielen kann. 

Kundenorientierte Prozessautomatisierung

1. Lead-Management

Es gibt einen ganzen Prozess, bevor ein Interessent zum Kunden wird.

Sie müssen einen Interessenten identifizieren, ihn dann qualifizieren und erst dann den in einen Verkauf umwandeln.

Ein Interessent kann über vielen Kanäle zu Ihnen kommen - einer Website, Kaltakquise, Social Selling, einer Veranstaltung/Seminar oder er kann gekauft werden (vorausgesetzt, die Einkaufsliste ist mit GDPR in Einklang).

Bei dieser Anzahl von Kanälen muss klar sein, welche Person oder Abteilung letztendlich für die Eingabe des Interessenten verantwortlich ist, denn diese bestimmt, wie der Interessent weitergeleitet werden soll und wie er weiterverfolgt wird.

Ohne einen klar definierten Prozess (Workflow) können Interessenten verloren gehen oder vergessen werden, was zu Frustration, verlorener Verkaufsproduktivität und sogar zu einem schlechten Kundenerlebnis führt.

lead-management-flow.png

2. Kundenbetreuung

Es sollte klare Regeln dafür geben, wie Kundenanfragen verwaltet werden.

Diese Regeln legen z. B. fest, ob eine Anfrage an den 1st- oder 2nd-Level Support weitergeleitet wird, welche Ressourcen zur Lösung des Kundenproblems benötigt werden und wie Statusaktualisierungen gemeinsam genutzt werden können. Dies alles stellt sicher, dass das Problem auch schnellstmöglich bearbeitet und behoben werden kann. Sobald der Arbeitsablauf und die Regeln definiert sind, kann das CRM-System den gesamten Ablauf automatisieren.

Gleichzeitig wird eine Kontakthistorie des Kunden aufgebaut, so dass die Kundendienstteams die Informationen einsehen können und somit ein besseres Verständnis dafür zu erhalten, wie sie dem Kunden helfen können. War die Hilfe erfolgreich und konnten Sie die Probleme Ihrer Kunden lösen, so führt dies wiederum zu einer Steigerung und Verbesserung der Kundenzufriedenheit.

customer-support-work-flow.png

3. Abonnementmanagement

Seit dem Inkrafttreten der DSGVO ist die Art und Weise, wie Unternehmen ihre E-Mail-Abonnentendatenbank vermarkten und verwalten, komplex geworden.

Um es schwieriger zu machen, gibt es einen anderen Prozess für Interessenten, Kunden und Partner – abhängig von Ihrer Geschäftsbeziehung.

Versuchen Sie, dies manuell zu verwalten, und Sie riskieren, E-Mails an Personen zu senden, die sich zuvor abgemeldet haben – was zu kostspieligen Geldstrafen führt.

Auf die Zustimmung kommt es an. Sie benötigen sie, um mit ihnen zu kommunizieren.

CRM automatisiert den gesamten Lebenszyklus des Abonnementmanagements – von der Anmeldung (d. h. SuperOffice Webformulare bis zur Abmeldung und in einigen Fällen bei Bedarf ihre Daten vollständig zu löschen (Recht auf Vergessenwerden).

Segmentieren Sie Abonnenten nach ihrem Namen (d. h. Interessent, Kunde) und nutzen Sie vordefinierte Workflows, um den Rest zu erledigen. Jeder Teil des Prozesses wird in einem CRM aufgezeichnet und mit einem Zeitstempel versehen, um Ihnen bei der Einhaltung der DSGVO zu helfen.

Das Beste daran ist, dass dies sowohl von der Geschäftsseite (CRM) als auch von der Abonnentenseite (Preference Center) aus erfolgt.

Zusammenfassung

Kunden müssen Ihnen nicht mehr sagen, was sie brauchen oder wollen. Sie wissen bereits was sie wollen, da sie längst im Internet, in Foren, auf Blogs, über soziale Medien etc. recherchiert haben. 

Sie möchten als Individuen behandelt werden. Sie möchten spüren, dass es wichtig für Sie ist, mit ihnen Geschäfte zu machen und, dass Sie sich kümmern. 

Ein CRM-System kann den Unterschied darin machen, ob Sie einen Neukunden gewinnen, oder ob Sie einen Bestandskunden halten können. Kunden, die sich wertgeschätzt fühlen, sind zufriedene Kunden und zufriedene Kunden werden wieder mit Ihnen Geschäfte machen und Sie weiterempfehlen.

Möchten Sie mehr über SuperOffice CRM erfahren und darüber, wie es Ihnen helfen kann, Ihr Geschäft auszubauen? Jetzt einen Termin vereinbaren Wir sprechen über geschäftliche Anforderungen und Herausforderungen und darüber, wie CRM-Software diese lösen kann.

Kunden fragen auch:

Was sind die 5 Schritte im CRM-Prozess?

Die fünf Schritte des CRM-Prozesses sind eine gemeinsame Anstrengung von Vertrieb, Marketing und Kundenservice – und sie umfassen:

  • Markenbekanntheit schaffen
  • Leads akquirieren
  • Leads in Kunden umwandeln
  • Einen hervorragenden Kundenservice bieten
  • Upselling fördern

Welche verschiedenen CRM-Typen gibt es?

Es gibt drei Hauptarten von CRM: analytisches, operatives und kooperatives CRM.

Was ist der Unterschied zwischen einem ERP und einem CRM?

Während ein Unternehmen beide Systeme nutzen wird, besteht der Hauptunterschied zwischen einem ERP und einem CRM darin, dass das ERP von der Finanzabteilung für Finanzdaten und das CRM von den Vertriebs-, Marketing- und Kundendienstteams für Kundendaten verwendet wird.

Ressourcen, die Sie lieben werden:

Gratis Testversion

Möchten Sie mehr Originalinhalte in Ihrem Posteingang erhalten?

Melden Sie sich bei Thrive with SuperOffice an. Wir verraten Ihnen die Geheimnisse wachsender Unternehmen, die Kundenbeziehungen in Umsätze umwandeln.